Aikido

Trainingszeiten

Kinder und Jugendliche:
Zur Zeit wird kein Kindertraining angeboten

Erwachsene:
Dienstag 19 Uhr bis 21 Uhr, Trainer: Hilde Rocker

Freies Training nach Absprache:
Mittwoch 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr, Trainer: Hilde Rocker

Erwachsene und Jugendliche:
Donnerstag 19.30 Uhr bis 21 Uhr, Trainer: Hilde Rocker

Ansprechpartner

Marlene Weyel (0511/744308, aikido@tsv-godshorn.de)

 

Aikido im TSV Godshorn?

Wer oder was ist Aikido? Der Name eines asiatischen Äffchens? Ein fernöstliches Brettspiel? Eine Kampfsportart?

Nichts von alledem! Aikido ist eine aus Japan stammende, moderne Kunst der Selbstverteidigung. Hierbei geht es, anders als bei Kampfsportarten, wie zum Beispiel Judo oder Karate nicht darum, den Gegner mit Aggressivität, gezielten Schlägen oder eingeübten Griffen anzugreifen, sondern ausschließlich um Verteidigung. Die Aggressivität des Angreifenden wird sich nicht zu Eigen gemacht, vielmehr werden die Bewegungsabläufe des Angreifers „lediglich“ umgelenkt.

Durch geschicktes Reagieren auf jedweden Angriff, sei es mit eingeübten Griffen und Umlenken der Bewegungsenergie des Angreifers, sei es durch geschicktes Ausweichen, wodurch der Angreifer quasi „ins Leere“ greift, wird der Angriff wirkungsvoll abgewehrt. Die aggressive Kraft des Angriffs wird geführt, umgelenkt und durch eigene Energie verstärkt auf den Angreifer zurückgeführt. Er verliert das Gleichgewicht, fällt oder wird durch verhebeln seiner Gelenke am Boden fixiert. Der Angreifer bleibt unverletzt, die Gewaltspirale wird durchbrochen.

Die Grundlagen sind effektive Techniken, die der japanische Budo-Meister Morihei Uyeshiba (1883-1969) entwickelte. Die Bedeutung des Begriffs "Aikido" ist vielschichtig. Die Silben Ai, Ki und Do werden mit Harmonie (Ai), Lebensenergie (Ki) und Weg (Do) übersetzt. Ziel im Aikido ist es, die durch einen Angreifer oder eine Angreiferin gestörte Harmonie wiederherzustellen.

Aus den oben aufgeführten Gründen gibt es im Aikido auch keinen Wettkampf, da dies mit den ethischen und moralischen Grundlagen dieser Sportart nicht vereinbar ist.

Kraft, Größe und Alter einer Person spielt hierbei eine untergeordnete Rolle.

Gelenke und Körper werden durch gezielte und schonende Sportgymnastik in Form gebracht. Ausweichübungen sorgen für schnelle Reaktion. Das Einüben von Falltechniken reduziert auch im Alltagsleben die Gefahr einer Verletzung etwa bei Unfällen. Konzentration und Beobachtungsgabe werden geschult, schließlich gilt es, den Bewegungsablauf eines Angreifers quasi im Ansatz zu erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Aikido-Techniken werden im harmonischen Miteinander geübt: Ein Partner übernimmt die Rolle des Angreifers, der andere die des Verteidigers. Durch regelmäßiges Training werden die Techniken ständig verbessert und verinnerlicht, eine wesentliche Voraussetzung für die spontane, reflexartige Ausführung in Verteidigungssituationen.

Was also ist Aikido? Aikido ist ein gesundheitsorientierter Selbstverteidigungssport, der alle Organe incl. des Herz-Kreislauf-Systems trainiert und darüber hinaus zu innerer Harmonie führen soll und so auch Aggressivitäten abbauen kann.

Die Aikido-Abteilung freut sich über jeden neuen Interessenten. Es ist auch möglich, zunächst mal zum „Schnuppern reinzuschauen! Nur Mut! Dieser Sport ist für jedes Alter und auch für bis dato Nichtsporttreibende geeignet, da die individuellen Trainingseinheiten sich an den Möglichkeiten der Teilnehmer orientieren und diese Möglichkeiten schonend ausgebaut werden sollen!

Neue Gelbgurtträgerin Jessika von Renner (Mitte) mit Sammy und ihrem Trainer Horst
Jessika (2. von links) mit ihrer Trainingsgruppe

 

26.03.2017


Schwarzer Gürtel für Marlene Weyel

Am 26. März legte Marlene in Misburg erfolgreich die Prüfung zum 1. Dan Aikido ab. Die monatelange, intensive Vorbereitung mit über 10 Stunden Training jede Woche wurde deutlich sichtbar, als sie ihre Angreifer Friedhelm und Stefan über die Matte wirbelte. Nach der intensiven Prüfung aller vorher gelernter Techniken, gab es zunächst eine schriftliche und eine mündliche Prüfung.

Danach ging es mit der Kata weiter, die nach einer genau festgelegten Form ausgeführt werden muss. Alle Bewegungen müssen zusammen passen. Nach verschiedenen Würfen und Hebeltechniken musste sie noch zeigen, dass sie auch bei freien Angriffen ihrem Angreifer Paroli bieten konnte. Dann verglichen die drei hochrangigen Prüfer ihre Bewertungen und verkündigten das Ergebnis:

Bestanden!

 

22.03.2017


Gürtelprüfung bestanden

Sammy Gülich freut sich über die bestandene Grüngurtprüfung (3. Kyu).

 

13.04.2016


Orange-Gurt-Prüfung

Sammy Gülich war in den Osterferien fleißig und hat ihre Orange-Gurt-Prüfung bestanden. Ihr Trainingspartner Sven Rocker gratuliert zu dem Erfolg.

 

17.04.2015


bestandene Gürtelprüfung

Sammy Gülich freut sich mit ihrer Prüferin Hilde Rocker über die bestandene Gürtelprüfung.

 

20.12.2014


bestandene Gelbgurtprüfung

Die Prüferin Hilde Rocker gratuliert Emily Kahnert zur bestandenen Gelbgurtprüfung. Auch Melanie Dier und Thomas Dreger haben ihre Gürtelprüfungen erfolgreich abgelegt. bestandene Gürtelprüfung.