Autor: Wittmann

Internationaler Fußball mit anschließendem Grill-Event und Disko beim TSV Godshorn

Am Samstag, den 09.09.2017 ab 14.00 Uhr ist bereits zum dritten Mal der FC Popesgrove aus London Gast beim TSV Godshorn. Der Fußballklub aus dem Londoner Stadtteil Twickenham wurde 1964 gegründet und spielt seitdem wöchentliche Partien gegen Teams aus der Gegend als „Veteran“ Team (+ 35 Jahre). Eine Kreisklasse oder Kreisliga wie hier in Deutschland bei den Senioren gibt es in England nicht, deshalb spielt man oft für soziale Zwecke und auch um die Fitness beizubehalten. Twickenham ist in erster Linie für das riesige Rugby Stadion mit einer Kapazität von 82.000 Zuschauern bekannt. Nach dem neuen Wembley-Stadion ist die Rugby Arena die zweitgrößte Sportstätte in England und das größte für Rugby Union errichtete Stadion der Welt. Die Mannschaft um Team Manager Rob Kenny ist sehr reisefreudig -Ausflüge nach Amsterdam, Paris, Prag, Mailand, Teneriffa und jetzt wieder Hannover zeigen dies deutlich. Am Samstag, den 9.9.17 um 14.00 Uhr wird wieder einmal die Nationalhymne beider Länder auf dem A-Platz des TSV Godshorn am Spielplatzweg erklingen. Der TSV Godshorn wird gegen den FC Popesgrove mit einem Senioren All-Star …

Neu in der Turnsparte des TSV Godshorn – Modern Dancing

Bist du 6 Jahre oder älter und hast Lust neue, coole Tanzschritte zu lernen? Dann komm am Donnerstag, den 27.04.2017, zu unserer ersten Modern Dancing Stunde. Beginn: 17.30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Godshorn, Rährweg 20. Für Fragen steht Sabine Kaufmann gerne zur Verfügung (E-Mail: sabine.kaufmann@tsv-godshorn.de oder Handy-Nr. 01725407686). Wir freuen uns auf dich!

Schwarzer Gürtel für Marlene Weyel

Am 26. März legte Marlene in Misburg erfolgreich die Prüfung zum 1. Dan Aikido ab. Die monatelange, intensive Vorbereitung mit über 10 Stunden Training jede Woche wurde deutlich sichtbar, als sie ihre Angreifer Friedhelm und Stefan über die Matte wirbelte. Nach der intensiven Prüfung aller vorher gelernter Techniken, gab es zunächst eine schriftliche und eine mündliche Prüfung. Danach ging es mit der Kata weiter, die nach einer genau festgelegten Form ausgeführt werden muss. Alle Bewegungen müssen zusammen passen. Nach verschiedenen Würfen und Hebeltechniken musste sie noch zeigen, dass sie auch bei freien Angriffen ihrem Angreifer Paroli bieten konnte. Dann verglichen die drei hochrangigen Prüfer ihre Bewertungen und verkündigten das Ergebnis: Bestanden!